EE ist kulturelles Goldwäscherland

Wie aus tonnenweise Arbeit glänzende Kostbarkeiten gewonnen werden - Kulturpreisverleihung an der F 60


mehr lesen

„Unsere Helden waren normale Menschen wie du und ich“

Bernd Wille über DDR-Verlierer, Erinnerung und ganz gewöhnliche Helden


Bernd Wille stellt am 24. Februar um 19 Uhr sein neues Buch in der BücherKammer vor.
Bernd Wille stellt am 24. Februar um 19 Uhr sein neues Buch in der BücherKammer vor.
mehr lesen

Echte Kontakte statt blutleere Ersatzformate

Heimatkalender-Team bittet Autoren und Fotografen schon jetzt um Geschichten und Bilder für 2023


Hilmar Pabst (r.) war der erste Autor, der eine Geschichte für den neuen Kalender anlieferte
Hilmar Pabst (r.) war der erste Autor, der eine Geschichte für den neuen Kalender anlieferte
mehr lesen

Vom Jugendfestival ins Lindenhotel und später nach Bautzen

BÜCHERKAMMER Adventskalender Nr. 12 I Wie zwei Züllsdorfer und ein junger Mann aus Beyern im Kreuzfeuer der Geheimdienste


1951: Der Mai-Umzug in Züllsdorf sollte neugierig machen auf das Großereignis des Jahres, auf die Weltfestspiele in Berlin
1951: Der Mai-Umzug in Züllsdorf sollte neugierig machen auf das Großereignis des Jahres, auf die Weltfestspiele in Berlin
mehr lesen

Was wäre das Leben ohne Schandtaten

BÜCHERKAMMER Adventskalender Nr. 16 I Von Streichen, Scherzen und grobem Unfug


Ein Kapitel aus "Nischt Jenaues wees man nich" von Hans-Dieter Lehmann
Ein Kapitel aus "Nischt Jenaues wees man nich" von Hans-Dieter Lehmann
mehr lesen

Die umtriebigen Wanderjahre eines Stadtgärtners

BÜCHERKAMMER Adventskalender Nr. 15 I Wanderjahre zwischen Hotel Kosmos, Radio DDR und Ritterstern mit Stiehl und zwei Glocken für‘n Fünfer


Sechs auf einen Streich! Ein glücklicher Gärtnermeister Straach mit seinen Kolleginnen
Sechs auf einen Streich! Ein glücklicher Gärtnermeister Straach mit seinen Kolleginnen
mehr lesen

GESCHENKTIPP: Auch Verlierer haben Helden

Klug, komisch und kritisch: Bernd Wille aus Beyern hat  seine Lebenserinnerungen veröffentlicht


Bernd Wille schrieb klug und witzig über sein Leben
Bernd Wille schrieb klug und witzig über sein Leben

DRUCKFRISCHES WEIHNACHTSGESCHENK.

Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg.

Dieses Sprichwort gilt in Bezug auf

Bernd Wille gleich doppelt.

Der 1949 in Beyern geborene Sohn

einer bäuerlichen Familie erlebte

den Aufstieg und Fall der DDR hautnah mit.

Als Technischer Leiter der LPG „Frieden“ Beyern stellte sich der studierte Diplom-Ingenieur auf kreative und oft unkonventionelle Art und Weise den Herausforderungen und Problemen der staatlich verwalteten Mangelwirtschaft. Dass er sich dabei nicht nur Freunde machte, gehört ebenso zu seiner Geschichte. In humorvollen Anekdoten und mit kritischem Blick berichtet Bernd Wille aus dem Innenleben

eines untergegangen Staates, der ihn vor allem eines lehrte: Geht nicht, gibt es nicht.

Wo eine Wille ist, ist auch ein Weg! 

mehr lesen

Mutter Noacks Tabak rettete ihm den Kragen

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 13 I Nicht selten  werden Unglück und Strafe zur glücklichen Fügung


Der Tabakladen von Noacks befand sich in der Rosa-Luxemburg Straße in Herzberg
Der Tabakladen von Noacks befand sich in der Rosa-Luxemburg Straße in Herzberg
mehr lesen

Niemand hatte die Absicht eine (gerade) Mauer zu bauen

Von ungefragten Beratungsleistungen und Weisheitsergüssen auf dem Bau


mehr lesen

Sommerferien mit Sophie 1989

BÜCHERKAMMER Adventskalendertürchen Nr. 9 | Sprachurlaub in Herzberg, als noch niemand wusste, dass es sowas gibt


Günter Schulze (1.v.l.) mit seiner französischen Gasttochter Sophie (2.v.l.)
Günter Schulze (1.v.l.) mit seiner französischen Gasttochter Sophie (2.v.l.)
mehr lesen

Mekka der Stinkmorchel, Leichenfinger und unappetitlichen Phallus-Arten

BÜCHERKAMMER Adventskalender Nr. 8 I "Ich komme aus Herzberg bei Frauenhorst"


Unerhört. Skandalös. Nicht zum Hingucken!
Unerhört. Skandalös. Nicht zum Hingucken!
mehr lesen

Fettglänzender Kuhmist zu Ostern, und was wir wirklich brauchen

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 7 I „Covid-19 bekommen doch nur die anderen, oder?“


Schüler-O-Ton aus der Elsterland-Grundschule zum Thema Corona im neuen Heimatkalender 2022
Schüler-O-Ton aus der Elsterland-Grundschule zum Thema Corona im neuen Heimatkalender 2022
mehr lesen

Wie ein kleines Leben im Manscheimer beginnt und trotzdem glückt

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 6 I Geschichten aus Züllsdorf sind immer erzählenswert


mehr lesen

„Es ist wie in Herzberg hier, schön ländlich!“.

BÜCHERKAMMER Adventskalender Nr. 5 I Der Herzberger Mitja Borkert designt Sportwagen für Lamborghini


Mitja Borkert bei der Arbeit.
Mitja Borkert bei der Arbeit.
mehr lesen

Nacktes Überleben - eine kostbare Spurensuche

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 4 I Dunkelhaft für eine Handvoll Erbsen


Thomas Globig traf den besten Freund seines früh verstorbenen Großvater Paul
Thomas Globig traf den besten Freund seines früh verstorbenen Großvater Paul
mehr lesen

Die zarteste Versuchung seit es Heimatkalender gibt

Endlich gedruckt, geliefert und zu allen Schandtaten bereit


Die kleine Hilda Wegner (2.v.l.) aus Herzberg ist die fliegende Zuckerpuppe auf unserem Cover das Kalenders.
Die kleine Hilda Wegner (2.v.l.) aus Herzberg ist die fliegende Zuckerpuppe auf unserem Cover das Kalenders.
mehr lesen

Eine Adventskalendergeschichte für die ganz Harten

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 3 I Das Gebiss gehört in den Mund! - Eine Geschichte, die das Leben schrieb


Schänken-Alltag: "Guckt mal, da torkelt eener zur Pinkellinde"
Schänken-Alltag: "Guckt mal, da torkelt eener zur Pinkellinde"
mehr lesen

"Alemes Mama", der Anisschnaps und allerfeinste Haarkosmetik

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 2 | Wie ein gefallenes Mädchen mit Spucke und Gottvertrauen Bürgermeistergattin wurde


mehr lesen

Hilfsbereitschaft und Miteinander siegen über Spaltung oder alle retten Polzen

BÜCHERKAMMER Adventskalender Türchen Nr. 1


Einsatzkräfte aus Elbe-Elster, hier Chris Kabierske aus Arnsnesta, halfen 2021 in Rech am Ahrtal bei der Beseitigung von Flutschäden (Fotos:  Kabierske)
Einsatzkräfte aus Elbe-Elster, hier Chris Kabierske aus Arnsnesta, halfen 2021 in Rech am Ahrtal bei der Beseitigung von Flutschäden (Fotos: Kabierske)
mehr lesen

Wenn der Zauberlehrling Marylin Monroe trifft

Das Puppentheaterfestival des Landkreises sorgte in Herzberg für eine heiße Programm-Mischung


mehr lesen

„Poser? Geht`s noch? Mein Name ist ROSA!“


Theatermann Christian Poser über Satire, Spott und Schabernack I Neue Aufführungstermine am kommenden Montag

Christian Poser als Rosa Rosenlieb in der neuen Komödie "DINGSDABUMS"
Christian Poser als Rosa Rosenlieb in der neuen Komödie "DINGSDABUMS"

Er ist der Mann mit den vielen Bühnengesichtern. Als Amtsträger, Drogenjunkie, Urologe und als Angela Merkel brachte Christian Poser in den Stücken der Theatergruppe „Die ScHerzberger“ das Publikum heftig zum Lachen. Schon bald macht er als Rosa Rosenlieb die Bühne unsicher.

Das neue Stück der ScHerzberger namens „Dingsdabums“ steht vor der Aufführung.

 

Die ersten vier Veranstaltungen waren nach nur fünf Stunden ausverkauft. Das hat die ScHerzberger und Christian Poser überrascht. Er liebt das Bühnenspiel und kommt ins Plaudern, springt zwischen seiner Rolle als Rosa Rosenlieb und der eigenen Person hin und her. Nebenbei erklärt er Provinz-Reporterin Lulu Huflattich, worum es in dem neuen Stück geht.

 

 

mehr lesen

Himmelsfahrtskommando spielt „Dingsdabums“

Premiere von "Dingsdabums" nach drei Stunden ausverkauft / Reservierungen für 29.10.21 + 30.10.21 möglich

Die ScHerzberger lassen es mit der neuen Komödie "Dingsdabums" richtig krachen: Christian Poser, Stephanie Kammer, Reinhard Straach und Ines Medenwald
Die ScHerzberger lassen es mit der neuen Komödie "Dingsdabums" richtig krachen: Christian Poser, Stephanie Kammer, Reinhard Straach und Ines Medenwald

Herzberg. Nach anderthalb Jahren Bühnenzwangspause steht den ScHerzbergern der Sinn nach Aktualität und ungehemmter Fröhlichkeit. Die Herzberger Theaterfreunde wollen nur noch eins: wieder spielen und das Lächeln im Gesicht des Publikums sehen. Der lange Verzicht auf das humorgeimpfte Kulturschaffen sorgte am Ende für einen Kreativ-Knall, für den nun der Vorhang geöffnet wird. Mit dem neuen Stück namens „Dingsdabums“ startet die Truppe ab Mitte Oktober die Spielsaison in Herzberg.

 

In den zurück liegenden Monaten waren die ScHerzberger nicht untätig. „Immer wieder suchten wir nach Aufführungsmöglichkeiten“, sagt Stückeschreiberin Stephanie Kammer. „In der Schreibtischschublade liegen noch immer die Manuskripte von „Tarzan“, der „Gerüchteküche“ und ein Konzept für „Dr. Wunderhorn“. Erst jetzt sind die Bedingungen so, dass wir in unserem kleinen bescheidenen Bühnenformat spielen können“, freut sich die ScHerzbergerin. Schon beim ersten Treffen der Theatermacher nach den Öffnungsschritten war klar, dass die aktuelle Lage geradezu danach schreit, auf der Bühne verarbeitet zu werden. In typisch ScHerzberger Manier bedeutet das, jeder und alles bekommt wieder einmal kräftig sein Fett weg. Nach gut sechs Wochen war das neue Stück fertig geschrieben. Seitdem wird geprobt.

 

Wie in den vorangegangenen Stücken „25 Millionen für Herzberg“ und „Rettet Reinhard“ beginnt der Klamauk wieder im Hier und Jetzt. „Wir hatten überlegt, was das eigentliche Kreuz dieser Pandemie ist“, verrät Christian Poser, der Mann mit den vielen Bühnengesichtern. „Es ist das Sterben. Die Zerbrechlichkeit des Lebens. Und das haben wir so humorvoll wie möglich zum Thema des Stücks gemacht“, fügt Spielerin Ines Medenwald an. Wen wundert es da, dass alle vier Hauptdarsteller in den ersten vier Szenen den Löffel abgeben müssen. Sie begegnen sich wieder vor dem Fegefeuer: Dort, wo sich ein jeder von seinen Lebenslastern befreien soll. Besonders versessen sind Christian, Ines und Steffi nicht auf diesen Seelenwaschgang, zumal der edle und sündenfreie REINhard (Straach) sofort und ohne Umwege zur rechten Hand des Himmelsvaters aufgestiegen ist. Er handelt für die drei einen Deal aus: Weil der Himmel pandemiebedingt so voll ist, bekommen alle eine letzte Bewährungsprobe. Der Lohn? Die Rückkehr nach Herzberg. „Eine Strafe!“, wie das wetternde Himmelfahrtskommando lautstark moniert. Meckernd übernehmen die Drei ihre Missionen: Christian trifft den chinesischen Präsidenten Xi Jingping, Ines den Papst und Steffi liest Herzbergs Bürgermeister die Leviten. Am Ende wird selbst der Herrgott ratlos staunen.

 

 

Die Premiere findet am 22. Oktober um 19 Uhr im Raum 1 bei Reinhard Straach (Dresdener Str. 29) in Herzberg statt. Sie ist bereits wenige Stunden nach der Veröffentlichung des ersten Pressetestes in der Lausitzer RUNDSCHAU ausverkauft.

Weitere Aufführungen am 23.10., 29.10. und 30.10 zur gewohnten Zeit am gleichen Ort.

Es gilt die 3-G-Regel.

Um Reservierung in der BücherKammer oder unter 03535/248779 wird gebeten.

mehr lesen

Züllsdorfs Gemeinde-Biografie jetzt zu haben

Die ersten 100 Bücher bereits nach einer Woche verkauft

Hier Klicken und bestellen oder direkt beziehen in Cordulas Einkaufszentrum in Züllsdorf oder in der BücherKammer
Hier Klicken und bestellen oder direkt beziehen in Cordulas Einkaufszentrum in Züllsdorf oder in der BücherKammer

ZÜLLSDORF. Kein Dorf ist wie das andere. Züllsdorf gehört zu den größten Dörfern in Elbe-Elster. Und es hat einiges zu bieten: Geschichten, Menschen mit besonderen Lebenswegen und Gemeinschaft.

Auf alten Fotos aus Züllsdorf sind  kaum Pferdegespanne zu sehen. Die meisten Leute waren früher bettelarm. Zumindest aus heutiger Sicht. 

mehr lesen

Weil Sport zusammenschweißt

Gemeinde-Biografie von Züllsdorf erschienen I Peter Mann ist Co-Autor, Sportfan und ein rühriger Macher im Ort

Peter Mann ist Co-Autor der neuen Dorf-Biografie über Züllsdorf. Sein Herz schlägt für den Sport und für seinen aktiven Heimatort
Peter Mann ist Co-Autor der neuen Dorf-Biografie über Züllsdorf. Sein Herz schlägt für den Sport und für seinen aktiven Heimatort

Züllsdorf. Nachdem monatelang Sporthallen und Spielfelder leer bleiben mussten, kommt in der größten Gemeinde Herzbergs ein neuer Schwung auf. Zum Public Viewing kamen kürzlich gut 80 Besucher. An der ortseigenen Warmbierhalle wurde gefiebert, diskutiert und Daumen gehalten. Jeden Sonntag treffen sich vormittags zudem Kinder und Jugendliche auf dem Fußballfeld. Nicht, weil ein Training angesetzt ist oder ein wichtiges Spiel ansteht, sondern aus eigener Initiative. Weil sie Lust haben, gemeinsam zu spielen. Peter Mann ist stellvertretener Vorsitzender in der Sportgemeinschaft Züllsdorf e.V. Er treibt Sport, organisiert und schreibt. Setzt viel Herz und Geist ein, um ein aktives Freizeitleben rund um den Sport möglich zu machen.

mehr lesen

„Geld ist alles“

Sommertheater im historischen Stadtkern bringt Bühnenfreude in Herzbergs Botanischen Garten

"Tand, Tand ist das Gebild von Menschenhand" - Das theater 89 präsentierte professionelles Schauspiel vor der einzigartigen Kulisse der Villa Marx (Fotos: Stephanie Kammer)
"Tand, Tand ist das Gebild von Menschenhand" - Das theater 89 präsentierte professionelles Schauspiel vor der einzigartigen Kulisse der Villa Marx (Fotos: Stephanie Kammer)

Herzberg. Seit zehn Jahren bringt das theater 89 Bühnenstücke vor besonderer Kulisse zur Aufführung. Stadtmauern, Fachwerk, Jugendstilvillen oder Schlossanlagen bilden das Umfeld, in dem diese besondere Form der Bühnenkunst gezeigt wird. Das war auch am Freitagabend in Herzberg das Anliegen der einladenden Arbeitsgemeinschaft Städte mit historischen Stadtkernen. Denn dort gab es Freiluft- Bühnenfreuden im Botanischen Garten zu sehen. Passend zum Brandenburgischen Jahresthema Industriekultur drehte sich vieles ums liebe Geld. Aber auch Revolution, Armut, Knauserei und Liebe wurden in poetischen Salven dem Publikum in dem gut dreistündigen Programm singend oder spielend serviert. Ein anspruchsvoller Abend vor fröhlichem Publikum nahm seinen Lauf.

mehr lesen

Hoffnungsbrief

BücherKammer Adventskalendertürchen Nr. 24


Mond über St.-Marien am ersten Adventssonntag 2020
Mond über St.-Marien am ersten Adventssonntag 2020
mehr lesen

Traumorte – wenn auch etwas abgewirtschaftet

BücherKammer Adventskalendertürchen Nr. 23


mehr lesen

Sei eine Tümpelkröte, wenn das Wasser steigt

BücherKammer Adventskalendertürchen Nr. 22


Ein Foto aus der Sammlung von Gerhard Schlosser, mutmaßlich vom alten Lehrer Kunze aufgenommen
Ein Foto aus der Sammlung von Gerhard Schlosser, mutmaßlich vom alten Lehrer Kunze aufgenommen
mehr lesen

Von der Bürgermeisterei und dem Bierzapfen

BücherKammer Adventskalendertürchen Nr. 21


Gerhard Pohl - ob am Zapfhahn oder als Bürgermeister ist er immer Mensch geblieben.
Gerhard Pohl - ob am Zapfhahn oder als Bürgermeister ist er immer Mensch geblieben.
mehr lesen

Zuhause zwischen Wortklauberei und Rechthaberei

BücherKammer Adventskalendertürchen Nr. 20


mehr lesen

Als wäre es das natürlichste auf der Welt tapfer zu sein

BücherKammer Adventskalender Türchen Nr. 19


mehr lesen

Dorfidylle bei Herzberg: Aktenzeichen XY ungelöst, die Dritte

BücherKammer Adventskalender Türchen Nr. 18


mehr lesen

Traktoristen und Badenixen: Aktenzeichen XY ungelöst, die Zweite

BücherKammer Adventskalender Türchen Nr. 17


mehr lesen

Glück ist, wenn die Bratwurst brutzelt

BücherKammer Adventskalender I 16. Dezember 2020


mehr lesen

Im Lockdown Geschichtsschätze heben - Gräfendorf im Porträt

BücherKammer Adventskalendertürchen Nr. 15


Barbara Lüderitz sammelt Material: Wer kann den Namenszug auf dem Schild entziffern?
Barbara Lüderitz sammelt Material: Wer kann den Namenszug auf dem Schild entziffern?

GRÄFENDORF. Während im Lockdown Viele unter der verordneten Untätigkeit stöhnen, läuft Gräfendorf zu Hochtouren auf. Denn jetzt ist der ideale Zeitpunkt, um auf Dachböden, in Fotoalben, Briefen und Dokumenten nach Spuren aus der Vergangenheit des Dorfes zu suchen.

Barbara Lüderitz war schon in Gräfendorf unterwegs. Sie ist die Ansprechpartnerin für das Buchprojekt, das den hübschen, aktiven Ort in Vergangenheit und Gegenwart anlässlich seines 750. Geburtstages porträtieren soll.

Jetzt sind die Gräfendorfer aufgerufen, die Geschichte ihrer Höfe unter die Lupe zu nehmen und die gewünschten Informationen weiter zu geben.

mehr lesen

Wer möchte, dass Geschichte unsichtbar wird, der baue ihr ein Denkmal

Einweihung des Denkmals für die gefallenen Sowjetsoldaten und Antifaschisten, links Bürgermeister Gerhard Pohl.
Einweihung des Denkmals für die gefallenen Sowjetsoldaten und Antifaschisten, links Bürgermeister Gerhard Pohl.

MOTTENKISTENTOD. In Herzberg gibt es ein Denkmal für die gefallenen Sowjetsoldaten und deutschen Antifaschisten. In der Südpromenade, gleich in der Nähe des Parkplatzes am Bürgerzentrum. Vorvergangenen Sonntag rief ich einem jungen Mann, der dahinter Schutz suchte, um seinen Blasendruck loszuwerden, zu: „Das ist nicht der richtige Ort zum Pinkelieren!“ Er antworte trocken: „Das weiß ich“.

 

In einem großen Festakt wurde das Denkmal einst eingeweiht. Es hat künstlerischen Anspruch. Seine Botschaft ist gut. Schließt aber die zivilen Opfer des Weltkrieges aus. Inzwischen haben wohl mehr Leute dieses Denkmal als öffentliche Toilette benutzt, als dass Menschen beim Vorübergehen ernsthaft an die Schicksale der Weltkriegsopfer gedacht haben. 

NVA-Soldaten, Schüler und das Jugendblasorchester - ein Festakt, wie man ihn oft in der DDR gefeiert hat.
NVA-Soldaten, Schüler und das Jugendblasorchester - ein Festakt, wie man ihn oft in der DDR gefeiert hat.
mehr lesen

Guppy-Geburt, Pupstelefon und Schornsteinfeger-Fußball

NichtNachMachen. Jeder hat schon mal etwas ausgefressen, Unsinn verzapft, Streiche gespielt. In fröhlicher Runde ist es besonders lustig, diese Geschichten, sofern man halbwegs heil davon gekommen ist, ausgeschmückt zu erzählen. Ich hab gleich die Geschichte im Kopf, wie mein Mann mit seinem Freund, heute erfolgreicher Anwalt, auf die Idee kam, ein Guppy-Weibchen zu entbinden. Sie wollten niemals Tiere quälen, ganz im Gegenteil. Sie sahen nur wie die Fisch-Mutti zum Platzen dicke wurde. Deshalb der Notkaiserschnitt, den die Guppy-Mama nicht überlebte. Die Baby-Guppys schafften es. Die Jungs waren traurig, dass die Fischmutter in die ewigen Jagdgründe eingegangen war. Damit hatten sie nicht gerechnet. 

mehr lesen

Wildenau-Rätsel vom 4. Dezember gelöst – Danke an alle

Adventskalender Türchen Nr. 12


Dorfteich in Wildenau
Dorfteich in Wildenau
mehr lesen

Ein Denkanstoß für alle, die moderner Medizin misstrauen

BücherKammer Adventskalender Türchen Nr. 11


Eine Aufnahme von der Kinderstation ohne Datierung
Eine Aufnahme von der Kinderstation ohne Datierung
mehr lesen

Finsterwalde - mein El Dorado der Schlümpfe und Gummibären

BücherKammer Adventskalender Türchen Nr. 10


Typischer Reichsbahn-Wagon zu DDR-Zeiten
Typischer Reichsbahn-Wagon zu DDR-Zeiten
mehr lesen

Seeperle – Nachlese und Richtigstellung

BücherKammer-Adventskalender I 9. DEZEMBER 2020


Barbereich der Seeperle (Fotograf unbekannt, bitten ggf. um Mitteilung)
Barbereich der Seeperle (Fotograf unbekannt, bitten ggf. um Mitteilung)
mehr lesen

Menschen, die voran gehen und neue Welten aufschließen

BücherKammer Adventskalender Nr. 8 I


Schüler am Lagerfeuer - Der Herzberger Heimatforscher Helmut Knuppe ging oft mit Schülern auf Entdeckungsreise, auch ins Oelsiger Luch.
Schüler am Lagerfeuer - Der Herzberger Heimatforscher Helmut Knuppe ging oft mit Schülern auf Entdeckungsreise, auch ins Oelsiger Luch.
mehr lesen

Wer hat Spaß an Karnevalsgeschichten?


BücherKammer-Adventskalender I 7. DEZEMBER 2020

Karnevalsumzug auf dem Markt in Herzberg mit Wolfgang Otto
Karnevalsumzug auf dem Markt in Herzberg mit Wolfgang Otto
mehr lesen

Ich doofe Trantute schluckte alles


BücherKammer-Adventskalender I 6. DEZEMBER 2020

Rummel am Sportplatz. Das waren Zeiten!
Rummel am Sportplatz. Das waren Zeiten!
mehr lesen

Grüße an die Pioniere des Jahres 2000 I Gastbeitrag von Anja Traube aus Mahdel


BücherKammer-Adventskalender I 5. DEZEMBER 2020

Heute Elsterland-Grundschule, damals III. Oberschule Juri-Gagarin mit dem bekannten Wandmosaik
Heute Elsterland-Grundschule, damals III. Oberschule Juri-Gagarin mit dem bekannten Wandmosaik
mehr lesen

Wer ist Wer? Aktenzeichen XY in Wildenau ungelöst!


BücherKammer Adventskalender Türchen Nr. 4 oder das BücherKammer-Kommissariat bittet um Mithilfe

Das Orginial-Dia enthielt nur den Bleistiftschriftzug "Wildenau". Handelt es sich um eine Kindergartengruppe?
Das Orginial-Dia enthielt nur den Bleistiftschriftzug "Wildenau". Handelt es sich um eine Kindergartengruppe?
mehr lesen

Als der Frieden noch herbeigetrampelt werden musste


BücherKammer-Adventskalender I 3. DEZEMBER 2020

Friedensfahrer in Herzberg in der Torgauer Straße, heute Höhe BücherKammer und Café Plätzchen
Friedensfahrer in Herzberg in der Torgauer Straße, heute Höhe BücherKammer und Café Plätzchen
mehr lesen

Aufstieg und Fall der Seeperle – Vom schicken Etablissement zur Ruine


BücherKammer-Adventskalender I Türchen Nr. 2

Das Foto zeigt den Jugendtreff in der Lindenstraße, nicht die Seeperle. Bitte unter dem Blog-Beitrag 9.12.20 für die Richtigstellung ansehen.
Das Foto zeigt den Jugendtreff in der Lindenstraße, nicht die Seeperle. Bitte unter dem Blog-Beitrag 9.12.20 für die Richtigstellung ansehen.
mehr lesen

Hirsch Hansi, Herzbergs einstiger Gartenparadiesvogel


BücherKammer-Adventskalender I 1. DEZEMBER 2020

Hauptdarsteller der Gründungssage, Wappentier, opulentes Geweih - Hirsch Hansi wurde eine kleine Legende in der Stadt
Hauptdarsteller der Gründungssage, Wappentier, opulentes Geweih - Hirsch Hansi wurde eine kleine Legende in der Stadt
mehr lesen

Knet dir deine eigene Welt!

Ein Mutmach-Update in wilden Zeiten

Corona rückt näher I Zeichnung: Stephanie Kammer, Grafik: Capella Lehmann
Corona rückt näher I Zeichnung: Stephanie Kammer, Grafik: Capella Lehmann

HERZBERG. Wenn ich zurzeit die Floskel „Alles gut bei euch?“ höre, fühle ich mich ans Theaterspielen erinnert. Denn momentan ist eigentlich gar nichts gut. Jede Heiterkeit wäre gespielt. Im Freundeskreis zerbricht eine Familie. Der Gedanke an die Kinder macht mich unendlich traurig. Mein Onkel stirbt, es gibt kein Abschiednehmen, keine Trauerfeier für die Familie. Corona rückt immer näher, infizierte Lehrer und Eltern, Schule zu, Hort zu und alle ringen um Lösungen, von denen man erst in ein paar Monaten wenn nicht Jahren wissen wird, ob sie richtig sind. Meine Schulfreundin, die in Peking lebt, schreibt: Wir werden diskriminiert. Wir Ausländer sollen schuld sein am Virus, dazu jeden Tag Luftverschmutzung und pausenloses Lüften in den Schulen. Parallel dazu verkünden die Nachrichten, wie explosiv die Stimmung am anderen Ende der Welt, in den USA ist. Obendrauf eine Meldung, dass genau dort die Zustimmung für Trump bei der Wahl am größten war, wo Corona am meisten gewütet hat. Ich frage mich, ob der Mensch in den vergangenen 4.000 Jahren überhaupt irgendwelche nennenswerte Fortschritte gemacht hat?

 

Ich frage mich, wie man künftig leben wird, wenn uns das Gefühl von Wahrheit und Sicherheit komplett abhanden kommt. Wahrheit, Fakten, gesichertes Wissen sind für mich wie die Statik eines Hauses. Gehen sie verloren, zerbricht alles. Da hilft doch nur Flucht. Flucht wohin? In die Vergangenheit?

 

Seit 18 Jahren beschäftige ich mich mit Heimatgeschichte. In jedem Kirchenbuch, in jeder Ortschronik, in Zeitungen lässt sich nachlesen, dass unsere Vorfahren regelmäßig mit Seuchen zu kämpfen hatten. Dr. Wagner aus Schlieben beschrieb, wie sich ein halbes Dorf mit lebensgefährlichem Fieber infizierte. Erst Einer - nach einer Woche das halbe Dorf. „Ein großes Sterben grassiert“ – nachlesbar etwa aller fünfzig Jahre, fast überall, gehäuft nach Kriegen mit großer Mobilität und „viel umherziehendem Soldatenvolk“. In den vergangenen 100 Jahren dann deutlich weniger Epidemien - dank der modernen Medizin. Unser jetzt so erschüttertes Sicherheitsempfinden durfte auf diesem Boden wachsen.

 

Für einen guten Bekannten, der längst zu einem Freund geworden ist, habe ich ein Abschiedsgeschenk in Auftrag gegeben. Eine kleine liegende Glasflasche, wie eine Flaschenpost. Darin eine selbst geknetete Miniaturwelt, die die wichtigsten Dinge in seinem Leben abbilden soll: ein Segelschiff voller Noten (für den KulturFreund), dazu ein Kasper (für den Theater-Freund) und ein Känguru (für den Australien-Freund in ihm) als Besatzung. Dabei ging mir ein Licht auf.

Wir sollten uns alle mal wieder überlegen, was uns von Herzen Freude macht. Das alles wird nicht untergehen, sondern nur eine Weile auf uns warten müssen. Die See ist rau zurzeit. Niemand weiß genau, ob wir auf einem guten Kurs sind. Aber das, was uns Freude macht, haben wir in der Hand. Wir können es retten, aufpeppeln oder schlimmstenfalls wieder lebendig machen. Kneten wir uns unsere eigene Welt und schützen wir sie, so gut es eben geht. Alle, die das nicht können oder nicht wollen, bitte ich darum, die kleine Knetwelt des Anderen nicht kaputt zu treten. Unser Umgang miteinander wird entscheiden, wie wir durch diese wilde Zeit kommen. Ein bisschen erschöpft aber friedlich wäre am schönsten. Bleibt alle gesund, versöhnlich und großzügig miteinander. Niemand kann etwas für diese Situation. Wir sind nicht aus deutschem Hartholz sondern wohl eher Knetfiguren, die sehr leicht Schaden nehmen, die sich aber auch gegenseitig bollestark machen können.  

Stephanie Kammer 

mehr lesen

Theater und Corona - ein gewaltiger Sturm

Sucht nicht das Weite! Sondern besucht das Weite Theater Berlin in Elbe-Elster. Ein echtes Erlebnis des Puppentheaterfestivals


Christine Müller präsentierte ein Feuerwerk des Rollenspiels, um Wilhelm Tells Geschichte von Freiheit und Menschlichkeit zu erzählen. Das Weite Theater Berlin zu Gast in der BücherKammer
Christine Müller präsentierte ein Feuerwerk des Rollenspiels, um Wilhelm Tells Geschichte von Freiheit und Menschlichkeit zu erzählen. Das Weite Theater Berlin zu Gast in der BücherKammer
mehr lesen

Dieser Kasper heilt jede Museumsallergie

Ab heute gibt es Hoffnung für alle, die Puppenspiel für Kinderkram halten. "Kaspers Welten" öffnet die Türen und kuriert alle!

Hier ist Spaß garantiert: Die neue Dauerausstellung "Kaspers Welten" überrascht mit vielen Mitmach-Gelegenheiten im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum in Bad Liebenwerda.
Hier ist Spaß garantiert: Die neue Dauerausstellung "Kaspers Welten" überrascht mit vielen Mitmach-Gelegenheiten im Mitteldeutschen Marionettentheatermuseum in Bad Liebenwerda.
mehr lesen

Schlieben war seine große Liebe

Heimatforscher Hans-Dieter Lehmann verstorben/ Trauer im Amt und unter Freunden

Unvergessen - das bübische Lächeln von HDL

mehr lesen

Legendenheld auf der Bühne der BücherKammer

Oder warum Wilhelm Tell tausend Leben hat

Spielerin Christine Müller ist zum ersten Mal in Elbe-Elster zu Gast. Ihre Heimspielstätte ist das Weite Theater Berlin. 

mehr lesen

Vom Kavaliersduell bis zum Versteck voller Mädchen – eine Dorfbiografie, die es in sich hat


Osteroda-Redlin feiert 740 Jahre mit einem Buch, das mehr als reine Geschichte nachzeichnet

Das Redaktionsteam aus Osteroda-Redlin freut sich, den Einwohnern das "Dorffest für die Wohnstube" in Buchform überreichen zu dürfen. Ein Dorffest im gewohnten Rahmen wird es aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht geben.
Das Redaktionsteam aus Osteroda-Redlin freut sich, den Einwohnern das "Dorffest für die Wohnstube" in Buchform überreichen zu dürfen. Ein Dorffest im gewohnten Rahmen wird es aufgrund der Corona-Einschränkungen nicht geben.
mehr lesen

"Wir sind die Corona-Zeitzeugen der Zukunft“

Redaktion des Heimatkalenders um Christian Poser ruft zum Festhalten wichtiger Eindrücke auf


Herzberg. Von seinem klassischen, geschichtslastigen Charakter hat sich der Heimatkalender für die Region Herzberg schon längst verabschiedet. Das Festhalten der Gegenwart ließ das einstige regionale Geschichtsbuch schon vor Jahren zu einem zeitgemäßen, unterhaltsamen und reich illustrierten Regionalmagazin in Buchform werden. Kalendermann Christian Poser ruft nun auf, Wahrnehmungen und Erfahrungen in der jetzigen Pandemie-Zeit aufzuschreiben und der Redaktion zukommen zu lassen.

 

 

„Es sind außergewöhnliche Zeiten, für die sich schon in naher Zukunft viele Menschen brennend interessieren werden“, verdeutlicht Christian Poser die Brisanz der Corona-Zeit. „Auch unsere eigene Perspektive auf das Geschehen wird sich bereits in einem Jahr wieder auf den Kopf gestellt haben. Denn jeden Tag passiert etwas Ungeahntes, Überraschendes. Dieses Spannungsfeld um Wahrnehmungen und Fakten zur Pandemie hat viele persönliche Ausprägungen und unterschiedliche gesellschaftliche Folgen. Der Blick auf unsere Region und aus unserer Region ist wertvoll. Wir sind die Corona-Zeitzeugen der Zukunft. Deshalb müssen wir gerade jetzt dokumentieren, fotografieren, filmen und schreiben“, appelliert er an alle, ob mit und ohne Schreib- und Veröffentlichungserfahrungen. Der Ausgang der Pandemie sei offen, fügt er an, umso wichtiger sei es, Momentaufnahmen, Geschichten und Begebenheiten, die uns jetzt beschäftigen, hier und jetzt festzuhalten. 

mehr lesen

Über Mistpfützenkrebse und Regierungsberater

Alkohol, Abgründe und Alltagswahnsinn zwischen Theke und Stammtisch I Eine spritzige Buchpräsentation mit dem Dorfschänken-Experten Dr. Gert Wille am 18. August 

Herzberg/ Schlieben. Der aus Proßmarke stammende Autor Dr. Gert Wille ist immer für Überraschungen gut. Nachdem er sein im Mai erschienenes Buch durch die Corona-Maßnahmen öffentlich nicht vorstellen konnte, brennt es ihn nun umso mehr unter den Nägeln. Das, was nicht im Buch steht, soll Thema seiner Buchpräsentation sein. Was es mit dem Mistpfützenkrebs, Beratern der Bundesregierung, Mathe-Übungen im Bierkeller und Klebe-Erotik so auf sich hat, verrät der Regionalhistoriker am 18. August in der BücherKammer in Herzberg. Als echtes ehemaliges Schänken-Kind schöpft er aus einem reichen Reservoir aus Erinnerungen und Erlebnissen zwischen Theke und Stammtisch. 

mehr lesen

„Sündenfall“ von Osteroda nach fünfzig Jahren aufgeklärt


Neues Buch über Osteroda-Redlin enthüllt das Verschwinden der Kirche I Buchpräsentation am 15.08.20 um 18 Uhr im Festzelt

mehr lesen

Tarzan-Aufführung wird auf 2021 verschoben


Karten bitte in der BücherKammer zurückgeben

mehr lesen

Deutschlandsender in Wort und Bild neu porträtiert


Dr. Olaf Meier und Ulf Lehmann veröffentlichen Dokumentation mit neuen Archivfotos und einzigartigem Zeitzeugenbericht

Constanze Flöter aus Herzberg ist die Enkelin des Sender-Technikers Anton Kastner. Seinen Werksausweis stellte sie dem Autorenteam zur Verfügung.
Constanze Flöter aus Herzberg ist die Enkelin des Sender-Technikers Anton Kastner. Seinen Werksausweis stellte sie dem Autorenteam zur Verfügung.
mehr lesen

Pizza gegen Corona-Blues

Kleine Freuden für euch sind lebensrettende Sofortmaßnahmen für uns kleine Krauter


Hier freut sich jemand, wenn ihr unter 03535/ 49 33 65 eure Pizza bestellt und sie abholt
Hier freut sich jemand, wenn ihr unter 03535/ 49 33 65 eure Pizza bestellt und sie abholt
mehr lesen

Weil wir gerade gute Geschichten nötig haben

In der Krise Mensch sein und hier und da ein Pflänzchen wässern

Vielleicht geht es euch auch so. Jeden Tag brechen neue Ereignisse und Schlagzeilen über unsere Köpfe hinein. Sich eine halbe Stunde auf nur ein Thema zu konzentrieren, wird zum Kraftakt. Sorgen und Ängste hier, Sonnenschein und Frühling da. Mehr Zeit zu Hause, eigentlich etwas Tolles, und zugleich die Frage, wann holen uns die wirtschaftlichen Einbrüche persönlich ein. Gesundheit steht über allem, gesellschaftliche Anteil- und Rücksichtnahme setzen wir gerade um - wie wichtig das ist, steht außer Frage. Dennoch sei es erlaubt zu sagen, wie ratlos dieser Cocktail des Lebens macht. Vor Corona ging es um Hab und Gut. Daran waren wir gewöhnt. Mit Corona geht es plötzlich um Leib und Leben. Daran kann und möchte ich mich nicht gewöhnen. Egal wen es trifft.       

 

mehr lesen

Jetzt hilft nur noch "Een Helles un’n Hartn"

Was Galgenhumor, Melkfett, Hamsterei und Pinkel-Linden mit der aktuellen Lage zu tun haben

Dank der Pinkel-Linden und einem Schlückchen ist das Lächeln wieder da.
Dank der Pinkel-Linden und einem Schlückchen ist das Lächeln wieder da.

Heute Morgen beim Haus- und Hofbäcker nebenan. Der Chef steht am Verkaufstisch. Er klopft einen Spruch nach dem anderen, lacht und verkauft Brot und Brötchen. Nach jedem Geldkontakt desinfiziert er sich seine Hände. Und weiter geht’s. Wenn er das hundertfünfzig Mal am Tag gemacht hat, braucht er heute Abend Melkfett oder irgendetwas anderes Hochprozentiges für seine Haut. In seiner Stimme Galgenhumor und Aufgeregtheit. Ich denke, so wund, wie seine Hände nach dieser Woche sein werden, ist zurzeit unser aller Innerstes.

 

Am Frühstückstisch zeigt mir meine zehnjährige Tochter ein Tictoc-Video von ihrer Schulkameradin. Durch das Handy meiner Kleinen sieht mich ein grell geschminkter Baby-Zombi an. Mutmaßlich die schüchterne Jana, sie war schon bei uns zum Kindergeburtstag. Sie singt „It´s Corona time“ und filmt abwechselnd sich selbst in wackliger Großaufnahme und die Küche ihrer Familie: dort meterhoch gestapelt Küchenrollen, Tee, Toast, Nudeln, Fertiggerichte, Süßes. Ich sehe meinem Mann in die Augen und wir denken jetzt das Gleiche.

Im Laden dann die erste telefonische Bestellung des Tages von meiner alten geschätzten Lehrerin und Babysitterin meiner Großen, Ingrid Hille. Frau Hille erzählt, Sie braucht Lesestoff. Dann sage ich, sie kann mich gern anrufen, wenn sie dieser Tage mal Hilfe braucht. Und schon kommen wir auf d a s Thema. Plötzlich berichtet sie: „Meine Großmutter ist 1918 hoch schwanger, im neunten Monat an der spanischen Grippe gestorben. Da war meine Mutter erst vier und schon Halbwaise.“ Wir hatten schon unzählige Male über ihre Familiengeschichte gesprochen. Das hatte Frau Hille bisher nicht erzählt.

 

Zurück an den Schreibtisch. Für das Geschichtsbuch über Osteroda, an dem ich gerade mit vielen fleißigen Geistern aus dem rührigen Dorf arbeite, blättere ich in einem Buch von Hans-Dieter Lehmann, in seiner Presseschau III - Was Großvater einst in der Zeitung las. Worüber stolpere ich? Das Schweinitzer Kreisblatt berichtet aus dem November 1916: „Im November 1916 fingen die Bauern an, Salz zu hamstern. Sie kauften es in Herzberger Geschäften zentnerweise ein aus Angst, es könnte alle werden. Die Petroleumhamsterei nahm manchmal Formen an, dass die Geschäftsinhaber sich bewogen sahen, ihre Geschäfte zu schließen.“ Ein paar Seiten danach November 1918. Eine Meldung aus Kirchhain. „Die Grippe breitet sich immer mehr aus. Die Zahl der Erkrankten nimmt täglich zu.“ Über 400 kranke Kinder, fast die gleiche Anzahl kranker Erwachsener und der letzte Satz: „Die Zahl der Todesfälle steigt von Woche zu Woche“. Jetzt habe ich endgültig genug und beschließe morgen an dem Buch weiterzuarbeiten.   

mehr lesen

"Die meisten meiner tschechischen Mitbürger nehmen die Situation gelassen hin und hoffen, dass der „Spuk“ schnell vorbei ist"

Wie erleben die Exil-Herzberger derzeit den Ausbruch der Corona-Epidemie? Der Herzberger Mathias Becker berichtet aus Tschechien über die aktuelle Situation.

Im Elbe-Elster-Partnerkreis Ratibor in Polen trafen sich Landrat Christian Jaschinski und Mathias Becker vor einigen Monaten. Ratibor ist die polnische Nachbarstadt von Opava.
Im Elbe-Elster-Partnerkreis Ratibor in Polen trafen sich Landrat Christian Jaschinski und Mathias Becker vor einigen Monaten. Ratibor ist die polnische Nachbarstadt von Opava.

 

Mein Name ist Mathias Becker. Ich bin in Herzberg/Elster aufgewachsen und dort zur Schule gegangen. Viele Verwandte und Freunde leben bis heute dort. Seit 2009 lebe ich aus familiären und beruflichen Gründen in Tschechien, und zwar in Opava, einer Stadt mit ca. 60.000 Einwohnern. Die Stadt liegt in Mährisch-Schlesien im äußersten Osten des Landes an der polnischen Grenze. Opava ist eine alte, historische Stadt. Von den Einheimischen wird es oft auch „Klein-Wien“ oder die „Weiße Perle Schlesiens“ genannt. Viele schöne alte Gebäude aus der Zeit der österreichisch-ungarischen Monarchie prägen das Bild der bis vor wenigen Tagen lebendigen Innenstadt. Früher wurde die Stadt auf Deutsch auch Troppau genannt. Bei Spaziergängen durch die überschaubare Altstadt genieße ich den Anblick der schönen Fassaden der Häuser aus der Gründerzeit.

mehr lesen

"Jeder, der kann, sollte helfen"

Herzbergerin in Peking appelliert an Behörden und Mitmenschen die Veränderungen mitzutragen und zu helfen

Sandra Schurbert mit ihrer Tochter in Peking.

mehr lesen

Jens Ott nimmt seinen Hut

Förderverein des Herzberger Philipp-Melanchthon-Gymnasiums muss sich nach neuem Vorsitzenden umsehen

Herzberg. Sechs Jahre lang hat Jens Ott die Geschicke des 2014 gegründeten Fördervereins des Phillipp-Melanchthon-Gymnasiums geleitet. In diesem Zeitraum haben zahlreiche Schulklassen davon profitiert, finanzielle Zuwendungen für Klassenfahrten und Schüleraustausch-Reisen zu erhalten. Auch konnte ein hauseigenes Schülerorchester mit Instrumenten ausgestattet werden. „Viele Projekte, die nicht zu den Pflichtaufgaben des Schulträgers gehören, können dank eines Fördervereins unterstützt, manchmal sogar erst realisiert werden“, verdeutlicht Jens Ott die Bedeutung der Vereinsarbeit. Über deren Zukunft denken zurzeit die 77 Mitglieder nach. Denn Ott wird mit dem Ausscheiden seiner Tochter aus der Schule, den Vorsitz nicht weiter übernehmen. Ein Rundbrief, der allen Vereinsfreunden kürzlich zuging, enthielt die Bitte, über die Nachfolge und mögliche Kandidaten ins Gespräch zu kommen. „Es gab nur eine Rückmeldung auf den Brief überhaupt“, stellt Jens Ott besorgt fest. Einen geeigneten und willigen Nachfolger oder eine Nachfolgerin an der Spitze des Vereins sei momentan weit und breit nicht in Sicht. „Das bedaure ich sehr. Für den Vorstand konnten wir bereits Kandidaten gewinnen. Nur der Vorsitz hängt in der Luft. Das Aufgabenspektrum des Vorsitzenden ist nicht ohne. Dennoch konnten etliche Abläufe in den vergangenen Jahren optimiert werden. Ich wäre traurig, wenn die Arbeit nicht fortgeführt würde. Es sollte jemand mit Schwung und Mut den Verein in die Zukunft führen“, appelliert Ott nachdrücklich an Eltern, Vereinsfreunde und Lehrer der Herzberger Schule.     

Stephanie Kammer 

mehr lesen

Tarzan - ein Herzberger?

Prämiere aufgrund von Corona verschoben / Karten bleiben gültig

HERZBERG. Das neue Stück "Tarzan - ein Herzberger" aus der Feder von Verlegerin Stephanie Kammer ist längst fertig. Die Theatertruppe die ScHerzberger" probt derzeit. Denn ursprünglich war die Prämiere für Ende April angesetzt. Aufgrund der aktuellen Empfehlungen, auf nicht notwendige Veranstaltungen und soziale Kontakte zu verzichten, verschieben die Theaterfreunde schließlich die Aufführungen bis auf Weiteres. Die verkauften Karten behalten ihre Gültigkeit, versichern die Theaterfreunde. Im Juni oder August könnte es weiter gehen. 

Auf jeden Fall lohnt es sich, schon mal vorab ein Blick hinter den noch geschlossenen Vorhang zu wagen. Was erwartet das Publikum nach „Rettet Reinhard“ und „25 Millionen für Herzberg“? Viel Amüsantes, darunter der Bühnen-Beweis, dass Tarzan eigentlich nicht im Dschungel, sondern in Herzberg an der Elster zuhause ist. Eine handgemachte Kleinstadt-Komödie, soviel steht fest.

mehr lesen

Kultur treibt auch 2020 in Elbe-Elster prächtige Blüten

Mit der Hofkapelle Elbe-Elster erlebte das Publikum zur Eröffnungsveranstaltung des Kulturjahres in Saathain Bühnen-Professionalität vom Feinsten. Die jungen Berufsmusiker präsentierten am zurück liegenden Freitag Abend in einem einstündigen Konzert ihr Können, 

mehr lesen

Kampfansage an alle, die das Leben nicht die Bohne interessiert

Laudatio anlässlich der Ausstellungseröffnung „Ansichten in Farbe und Holz“ von Barbara und Jörg Böning am 29.02.2020

Barbara und Jörg Böning waren jahrzehntelang in Herzberg als Tierärzte tätig. Einblicke in ihr Kunstschaffen zeigen sie bis April 2020 im Schloss Grochwitz in Herzberg.                             (Fotos: stk) 

mehr lesen

Osteroda feiert 740 Jahre und lässt Ortsgeschichte lebendig werden

Im Sommer erscheint ein Buch über Osteroda-Redlin. Die Aktiven bitten um Unterstützung von Einwohnern und Freunden des Ortes.

Im Dorf tut sich so Einiges: Matthias Hensel, Ingrid Morawitz und Thomas Barth beratschlagen, wie das Ortsjubiläum und eine Publikation am besten zu organisieren sind.  (Foto: Stephanie Kammer) 

mehr lesen

Ortsgeschichte bald in Buchform

Osteroda-Redlin veröffentlicht im August ein eigenes Geschichtsbuch / Förderer, Fotos und Material gesucht

Siegfried Laurig und dessen Tochter Simone Müller haben gemeinsam schon in alten Schriften und Alben gekramt. Sie stehen auf dem Hof der Gastwirtschaft, die heute von Dirk und Silke Laurig neu belebt wird. 

mehr lesen

Coronavirus - Gedanken nicht Amok laufen lassen

Sandra Schurbert aus Mahdel berichtet, wie sich ihr Alltag im stillgelegten Peking verändert hat

Frische Luft tanken auf den leeren Straßen Pekings. Die Töchter von Sandra Schurbert genießen die entschleunigte Zeit zuhause. 

mehr lesen

Vergnügt durch den Advent mit Rap und Swing

Vorweihnachtsrock der Musikschule Gebrüder Graun feierte die Freude am Singen


mehr lesen

10 Jahre „Genreserve“

Sie sind laut, sie sind schmuck und sie sind durstig! Wandzeitungsredakteuer Dirk Friedel über gute Freunde in der Volksarmee, über frische Genreserven mit klang-elastischen Stimmbändern und über bestes biergeöltes Liedgut aus Jeßnigk.


mehr lesen

Die Sandale


Eine exklusive Geschichte aus dem neuen Heimatkalender 2020

Es ist schon einige Jahre her, da kam ich an einem Dienstagmorgen vom 24-Stunden-Dienst. Bevor ich nach Hause fuhr, hielt ich bei der Bäckerei Bubner, damals in der Schliebener Straße, an, um für meine Familie Brötchen zu kaufen. Als ich mein Fahrrad abstellte, sah ich im Rinnstein der neu sanierten Straße in Höhe Schuhladen Colani eine neue Sandale liegen. Das Preisschild klebte noch daran und ich dachte mir: „Wahrscheinlich ist die Sandale aus einem Fahrradkorb gehopst – bei dem Straßenpflaster!“ Also hob ich sie auf und legte sie auf die Schaufensterbank.

Am nächsten Tag war ich wieder Brötchen holen. Da sah ich die Sandale noch immer auf der Fensterbank liegen.

Auch als ich am Donnerstag zum 24-Stunden-Dienst fuhr, lag die Sandale unverändert auf der Fensterbank. Ich wunderte mich schon, dass sich scheinbar niemand dafür interessierte – weder die Dame, die sie verloren haben musste, noch die Verkäuferinnen.

Freitag, der Dienst war zu Ende, fuhr ich neuerlich zur Bäckerei, um Brot und Brötchen zu kaufen. Dreimal darf man raten, wer lag auf der Fensterbank? Richtig, die Sandale. Die Sandale (weiblich) tat mir, der ja die Frauen liebt und schätzt, doch schon sehr leid. Sie lag da und niemand schien sich für sie zu interessieren.

 

mehr lesen

Für Menschen mit Musik im Herzen

Vorweihnachtsrock lädt am Samstag zum Feiern und Zuhören ein


 

Herzberg. Dem überall spürbaren Vorweihnachtstrubel setzt die Musikschule Gebrüder Graun ein stimmungsvolles Kontrastprogramm entgegen.

Die Gesangsklasse von Sebastian Pöschl lädt am Samstag ins Herzberger Bürgerzentrum ein, um ihre schönsten Weihnachtssongs aus einem bunten Genrespektrum vorzutragen.

Ab 19 Uhr werden Getränke gereicht, um 20 Uhr soll das Konzert beginnen. 

Wir sprachen mit dem Musikpädagogen Sebastian Pöschl über das bevorstehende Konzert.

mehr lesen

Kevin-Luca meint: Genug erinnert!


iPad heute bestellt, morgen geliefert. Läuft. Vom Klodeckel mit New-Yorker Skyline bis hin zur Palisander-Geige ist alles, was das Leben nötig hat, über Nacht lieferbar. Geht doch. Versandkostenfrei für Prime-Kunden. Geile Gegenwart. Schmusige Zukunft, denkt Kevin-Luca.

 

Wozu überhaupt erinnern? Ein Erinnerungsboom nach dem anderen! Luther, Reformation, Fontane. Ernste Gesichter, lange Reden und andere Ego-Booster und dazu Denkmäler. Bröckelndes Gemäuer und supersofter Retro-Murks. Erinnerungsorte sind Gedankenfriedhöfe. Weder schön, noch unterhaltsam. Schlaffes Enterbrainment. Für eine geschmeidige Work-Live-Balance völlig untauglich. Und was da erzählt wird – Geschichte – ist megalangweilig. Steckt gewöhnlich in Büchern drin. Dort soll sie bitte bitte bleiben. Zugeschlagen, staubig und schon bald entsorgt, hofft Kevin-Luca im Stillen.

Vielleicht taugen ja die Seiten der Geschichtsbücher als Toilettenpapierersatz? „Wenn ich chillig in meinem Bad auf meiner New Yorker Skyline throne und dabei der Palisander-Geige schräge Sounds entlocke, könnte ich was für die Umwelt tun und den Geschichtsbüchern seitenweise eine angesagte klimafreundliche Zweitverwendung zuführen“, sagt Kevin-Luca zu sich selbst. Die Idee ist schlau. Macht er einen Livehack von, freut er sich. Bei Oma hieß das früher Haushaltstipp oder Kniff. Via Youtube will er alles online stellen. Bringt ganz viele Likes. Ihr wisst schon, Gefällt-mir-Daumen ein. „Alter Lachs, Geschichte kann ja doch irgendwie cool sein!“, ist Kevin-Luca geflasht, also Feuer und Flamme.  

 

Das iPhone angeswitcht, die Kamera an. Go! Kevin-Luca ist jetzt live, online, im Netz: „Hey Leute, zeige euch heute einen echten Livehack, hier aus meinem Klo-Studio. Was machen mit all den staubigen Büchern? Stehen nur rum und werden dinoalt. Ich hab die Lösung: Zuerst der Heimatkalender von Oma. Krass, das Teil. Den gibt´s jedes Jahr. Und immer wieder wärmt er das, was früher mal war, süßsäuselnd auf. Schon der Name: Heimat! Abgeranztes Kaff, nenn ich das. Krieg ich Analhusten von. Aber immer schön cremig und nice bleiben. Mich soll hier keiner als Kulturleiche abstempeln. Ich schlag einfach mal auf und dann geht’s der ersten Seite an den Kragen. Wart mal, da geht’s um Genreserven? Hammer! Also die Seite schon mal nicht. Da die hier. Kids machen den Maulwurf, also helfen im Garten, und hauen sich den Wanst mit Mohn voll? Wie geil ist das denn? Können am Ende nicht kack..., also ihr Gesäß husten lassen? Boah! Puhlen die braune Snickersmasse mit Mutters Haarnadel aus ihrem … No! Ich brat mir ein Eis! Leute, die Seite auch nicht. Ist wertvoll.“

 

 

„Hey Kevin-Luca, komm endlich vom Klo. Ich muss mal“, brüllt Oma jetzt durchs Schlüsselloch. „Ey Leute, kurze Break, äh Pause, bin gleich zurück, live aus meinem Klo-Studio“. Kevin Luca zieht die Hose hoch, packt das Handy in seine PO-Tasche, schwirrt an Oma vorbei. „Hey Omsel, will nicht stören, wenn zu dir der Schokowagen kommt“, küsst er Oma die Wange. Die zieht ihm den Heimatkalender aus der Hand und sagt: „Kleiner, der ist noch nichts für dich. Ist langweilig. Lass den mal schön für den Opa und mich. Hast doch dein iPhone und W-LAN“, knufft Oma Kevin-Luca ihn in die Taille. Kevin-Luca rafft gerade gar nichts. Oma macht die Klotür zu. „Du hast deine Palisander-Geige vergessen“, ruft Oma und steckt den Kopf samt Geige wieder in die Tür. „Den Heimatkalender brauch ich noch mal“, piepst Kevin-Luca. „Nixda. Der ist erst ab 60 +.“ „Live is a bitch“, denkt Kevin-Luca. Das Leben ist eben ungerecht!    


mehr lesen

„Wer zu den Emotionen der Menschen vordringt, dessen Botschaft wird gehört“

Christian Poser verrät, wie Jimi Hendrix, Verstopfung und verlorene Damenschuhe zusammenpassen


 

 

Der neue Heimatkalender für die Region Herzberg hat witzige Stories und wohldosierte Geschichte im Gepäck. Kalendermann Christian Poser verrät die Zutaten des 2020er Jahrbuches: kurze kernige Beiträge, Geschichte im alltagstauglichen Format und ganz viel Menschsein. Darüber hinaus plaudert er über seine Arbeit als Kalendermann und wie er sein Lieblingskind durch die Gegenwart in eine kunterbunte Zukunft retten möchte. 

 

mehr lesen

Herzberg unterm Hakenkreuz – die Zweite

Zusatzveranstaltung mit Spendenaktion / Deutsche Botschaft in Warschau hilft bei Suche nach Hinterbliebenen


mehr lesen

Mit dem Rad durch Brandenburgs schönen Süden

Landesgeschichtliche Vereinigung für die Mark Brandenburg entdeckte das Elsterland und dessen Historie

Bildtext: Dr. Iris Berndt las aus „Brandenburgs schöner Süden“ in der BücherKammer im Rahmen der von ihr organisierten Rad-Exkursion der Landesgeschichtlichen Vereinigung für die Mark Brandenburg. 

mehr lesen

Heimkehr nach Osteroda

Ingeborg von Rotenhan, Tochter des Widerständlers Gerd von Tresckow, kehrt an den Ort ihrer Kindheit zurück

Ingeborg und Eyring von Rotenhan leben seit einigen Jahren auf Schloss Neuenhof bei Eisenach. Der Familienbesitz wurde 1945 enteignet und konnte nach der Wende von der Familie zurück gekauft werden.    

mehr lesen

"Bei Männern, welche Liebe fühlen, fehlt auch ein gutes Herze nicht"

"Die Zauberflöte" in der BücherKammer - magisch schön und voller tiefer Einblicke ins Zwischenmenschliche  

mehr lesen

Liebeserklärung in Buchform vergriffen

Ambiente, Applaus und Apfelkuchen in der brechend vollen Mühlenscheune 

Jana, Durve und Marie brachten den Mühlenfestbesuchern ein musikalisches Ständchen. 

mehr lesen

Herzberg am Vorabend des Zweiten Weltkrieges

Ein Rückblick nach 80 Jahren / Am 2. Oktober Buchpräsentation im Bürgerzentrum

Herzberg. Der 1. September 1939 ist ein Schicksalstag für alle. Der Zweite Weltkrieg wird von Hitler-Deutschland entfacht. Der Preis, den dieses Fiasko fordert, ist unvorstellbar hoch: Gigantische Zerstörung in Europa und ein bisher unbekanntes Massensterben. Der Krieg verlangt 65 Millionen Menschenleben, das sind mehr als 1.000 Todesopfer stündlich, etwa 100 von ihnen werden Deutsche sein. Von all dem ahnt man am 1. September 1939 nichts. Wer jedoch durch die Lesebrille der Lokalgeschichte ins Herzberg der späten dreißiger Jahre schaut, wird überrascht sein, wie viele Anhaltspunkte es für die Kriegspläne der Nationalsozialisten und für den bevorstehenden Niedergang von Recht und Menschlichkeit gibt. Und das gut sichtbar im Regionalen, vor den bekannten Schauplätzen, die vielen Menschen auch heute wohl vertraut sind. 

 

Herzberg 1939. Der sogenannte Führerstaat durchdringt alle Lebensbereiche. NSDAP-treue Funktionäre sitzen in Führungspositionen und Gremien. Die Bevölkerung ist durch inzwischen linientreue Vereine und verschiedenste NS-Gliederungen erfasst und in den Dienst der Gesellschaft gestellt. Politisch Andersdenkende sind längst von der Bildfläche verschwunden. Es bleiben maximal Nischen und das rein Private für kritischen Geist.

Der mächtigste Mann in Herzberg und im Kreis heißt Reinhold Fritsch, NSDAP-Kreisleiter und Bürgermeister bis 1945. Der ehemalige Bergarbeiter aus Sondershausen hat „Erfolge“ vorzuweisen, deren Anfänge oft in den politischen Genesungsmaßnahmen der Weimarer Zeit zu suchen sind.

mehr lesen

„Wir sind eine ganz feine Stadt“

Kleinstädter-Komödie füllt Open-Air-Theater in Herzberg und karikiert witzig Provinzgeist

Ironie und Komödiantentum nicht nur für die Provinz: Theater 89 begeisterte Elbe-Elsters Theaterfans.

mehr lesen

Wir brauchen Ihre Hilfe

Für die Arbeit an unserem Buchprojekt „Herzberg unterm Hakenkreuz“ suchen wir regionales Quellenmaterial aus Herzberg, Schlieben, Schönewalde, Uebigau und Falkenberg und aus allen dazugehörigen Ortsteilen und Gemeinden.

  •  Briefe
  • Aufzeichnungen
  • Schriftstücke
  • Fotos
  • Plakate
  • Tagebücher
  • Schulhefte
  • Fotoalben
  • Dokumente
  • Stempel
  • Anstecker
  • Spielzeug
  • Feldpost
  • Zeitungen
  • Beilagen
  • Postkarten  

Für die Bereitstellung oder ein Kaufangebot sind wir Ihnen sehr dankbar. Leihgaben werden gern auch anonym erfasst und unmittelbar zurückgegeben.

 

 

Tel.: 0 35 35 / 24 87 79 • Email: buecherkammer@t-online.de 

Erinnerungen an ein Leben auf dem Pulverfass

Dr. Reiner Helling spricht am 30. Januar über Atomwaffenlager Stolzenhain/ Linda in der BücherKammer

Wie man 1.000 Exemplare eines regionalen Buches gut verkauft, verriet Autor Dr. Reiner Helling gern  BücherKammer-Co-Pilot Christian Poser: Einmalige Inhalte und Bilder. Dazu Vorträge und Gespräche mit aufgeschlossenen Menschen und Feuer für die Sache. Einfach oder?    

mehr lesen

Die Hersche brehlen nich mehr

Wir verabschieden uns von „Kunzen Peter“ – Kalenderautor und vielleicht der letzte große Mundart-Erzähler des Elsterlandes

Lieber Kunzen Peter,
jetzt hast du dich aus dem Leben geschlichen. Deine Stimme und viele einzigartige Geschichten schweigen nun für immer. Du warst Lehrer, Schreiber, Erzähler und Kind des spröden und doch geliebten Elsterlands. 
Du hast uns ein Geschenk gemacht: das wohltuende Wissen, dass unsere Mundart nicht einfach nur „schlechtes Sprechen“ ist, sondern ein wertvoller Schatz, den wir festhalten und aufbewahren müssen. Etwas Einmaliges, das nach Zuhause, Nest und Kindsein klingt. Etwas Wertvolles, das nicht austauschbar und inzwischen sehr selten geworden ist. 

Lieber Kunzen Peter, die „Hersche brehlen nich“ mehr! Leider. Sie halten Kopf und Geweih gesenkt und denken an den letzten großen Mundart-Erzähler unserer Breiten. Sie denken an dich!

 

Peter Kunze ist am 24. Februar 2018 verstorben.  Er wurde 80 Jahre alt.

mehr lesen

Die schönsten Seiten vom Schliebener Land

mehr lesen

Heimatkalender für die Region Herzberg 2018

sicherlich warten Sie schon sehnsüchtig auf den neuen Heimatkalender für die Region Herzberg. Umso schwerer fällt es mir, Ihnen mitzuteilen, dass für das Jahr 2018 keine Ausgabe erscheinen wird.

 

 

Wieso gibt es keinen neuen Heimatkalender?

 

Das Jahr 2017 wartete mit zahlreichen Projekten auf. 

Neben verschiedenen Buchveröffentlichungen („Numismatische Neuigkeiten rund um Herzberg/Elster“, „Mit Luther und Melanchthon unterwegs in Jessen, Schweinitz und Seyda“, „Jahrbuch des Sängerstadt-Gymnasiums Finsterwalde“, „Als die Schliebener noch viel von Hopfen & Malz hielten“), der Ausrichtung bzw. Begleitung diverser Kulturveranstaltungen durch die BücherKammer (Theater „25 Millionen für Herzberg“, Vorträge rund um das Reformationsjahr, Lesungen, Puppentheaterfestival Elbe-Elster u.a.) und nicht zu vergessen dem „Alltagsgeschäft“ Buchhandel erschloss sich die BücherKammer neue Aufgabenfelder im Bereich Werbung/ Öffentlichkeitsarbeit, und das Projekt „HerzbergHeute – Stadt- und Kundenmagazin für Herzberg, Schlieben und Schönewalde“ wurde aus der Taufe gehoben.

Darunter „litt“ die Arbeit am Heimatkalender, insbesondere die Akquise von Autoren und Beiträgen. Zwar wurden neue Artikel eingereicht – an dieser Stelle sei den Autoren noch einmal herzlichst gedankt –, allerdings nicht in der Fülle, die ich mir gewünscht hätte. 

Zudem muss der Heimatkalender mit der Zeit gehen. Das bedeutet für mich, dass noch viel mehr Wert auf die Gestaltung gelegt werden sollte, um ein breites Publikum zu erreichen – also: BILDER, BILDER, BILDER. 

 

 

Wird es im nächsten Jahr einen Heimatkalender geben?

 

Der Heimatkalender für die Region Herzberg ist nicht begraben. Allerdings möchte ich die Zeit bis zur nächsten Ausgabe nutzen, um verstärkt auf mögliche Autoren zuzugehen und das inhaltliche wie gestalterische Konzept zu überdenken. Daher wird es auch keine „Zwischenlösung“ wie eine verspätete Ausgabe im Frühjahr o. ä. geben. Eines steht jedoch bereits fest: Der nächste Kalender wird nicht mehr themengebunden sein.

Die bereits eingereichten Beiträge sind jedoch nicht verloren. Diese sind für eine nächste Ausgabe vorgemerkt.

 

 

Wer zudem Interesse hat, einen eigenen Beitrag zu verfassen, der sei an dieser Stelle herzlichst eingeladen. Es müssen auch nicht immer die umfänglichen heimatkundlichen Abhandlungen sein. Kurze Glossen, Anekdoten und Geschichten begeistern die Leserschaft. Und wie bereits erwähnt: zusätzliches BILDMATERIAL verleiht jedem Beitrag einen Mehrwert, der nicht zu unterschätzen ist.

 

Für Ihr Verständnis bedankt sich

 

Christian Poser

Als die Schliebener noch viel von Hopfen & Malz hielten …

Prima Idee. Schlieben belebt mit dem ‚Schliebener Stier‘ die Bierbrautradition neu und der Schliebener Moienmarkt- und Kulturverein e.V. gibt das passende Buch dazu heraus. Wie immer zusammengetragen vom Schliebener Urgestein und Orts-Chronisten Hans-Dieter Lehmann.

Mit freundlicher Unterstützung des Wasserverbandes Schlieben, Faszinierende

Automobile und dem Autohaus Elfeldt.

Mittlere Reife geschafft

10. Ausgabe des Jahrbuchs des Sängerstadt-Gymnasiums Finsterwalde erschienen

Ob nun zum Abgang nach der 10. Klasse oder zum bestandenen Abitur: Schon lange halten Schulabgänger Ihre Erinnerungen in Abschlusszeitungen und Abi-Büchern fest.

Einen anderen Weg geht das Gymnasium in Finsterwalde. Dort entschloss man sich vor 10 Jahren, die Ereignisse des abgelaufenen Schuljahres für alle Schüler in gedruckter Form zu dokumentieren. Es war die Geburtsstunde des Jahrbuchs für das Sängerstadt-Gymnasium Finsterwalde. Wettbewerbe, Projekte, Klassenfahrten, Exkursionen, Veranstaltungen und Neues vom Sport: seit einem Jahrzehnt niedergeschrieben und großzügig illustriert in der "Schulchronik". Zusätzlich sind Schüler und Lehrer mit Klassenfotos verewigt. Mittlerweile kann jeder Abiturient seine Schulzeit am Finsterwalder Gymnasium Schuljahr für Schuljahr nachlesen.

 

mehr lesen

Ein Buch für alle, die sich für Geld interessieren

Zum 50. Geburtstag eine Festschrift/ Münzfreunde feiern zünftig

Dem Verein ist es spielerisch gelungen, ihr Steckenpferd so anzuspannen,

dass jedermann voller Begeisterung einen numismatischen Galopp durch

Herzberg und Umgebung unternehmen kann. Ein wahrliches Geschenk! 

mehr lesen

Ringelnatzabend

Autorin entführt Herzberger nach Hiddensee

Wortkünstler, Feinsinnstifter, Entertainer - Joachim Ringelnatz hatte viele Gaben und Gesichter.

Die aus Jena stammende, in Berlin residierende und Hiddensee liebende Autorin und Verlegerin Ute Fritsch liest in diesen Minuten in der BücherKammer.

Wir freuen uns außerordentlich, mit einem solch schönen Event bei der LiteraTour in Elbe-Elster mitwirken zu dürfen.  

 


mehr lesen 0 Kommentare

BücherKammer-Autoren räumen Preise ab

Victor Niklas und Ulf Lehmann sind neue Kulturpreisträger

mehr lesen 0 Kommentare

10 Jahre Metallbau Hilse

Als 2007 Preuß-Metallverarbeitung strauchelte, stellte sich Magnus Hilse - vor allem auf Wunsch etlicher Kunden - auf eigene Unternehmer-Füße. Nach genau zehn Jahren ist ein stattliches Unternehmen entstanden, in dem 30 Mitarbeiter, drei Lehrlinge und sieben Leiharbeiter täglich beherzt zupacken. Diese Unterstützung ist Gold wert, weiß nicht nur der Metallfachmann. Wenn die hier angefertigten Maschinen- und Brennteile, Konstruktionen und Baugruppen die Herzberger Fabrikhallen im Radelandweg verlassen, um weltweit zum Einsatz zu kommen, bleibt Freude und Stolz über die eigene Leistungsstärke zurück. 

mehr lesen 0 Kommentare

Wellness für Gaumen und Seele

Ein Brandenburger Wintermärchen

Frank und Tante Silke sind eigentlich ganz normal. Sie gehören zum freundlichen, herzlichen Zweig der Familie. Sie haben ihr Leben lang fleißig gearbeitet, sind gern gereist und steuerten mit Volldampf dem Ruhestand entgegen. Aber dann Vollbremsung, Kehrtwende, quietschende Reifen und ab auf die Gegenspur - auf dem Highway des Lebens ist alles möglich. Vor allem zu träumen! 

Nicht von Blümchenkaffee und Donau-Rundfahrt sondern von der eigenen Tapas-Bar mit heißen Getränken und köstlichen Topf-Spezialitäten. Spanien in Brandenburg - wer es erleben möchte, muss hin! Brandaktuelle Empfehlung. Kleines persönliches Haus. Wellness für Gaumen und Seele.   

Do. bis So. ab 17 Uhr (Bescheidsagen unter: 03372 403439)

Nikolai-Bar

Nikolaikirchstraße 21

14913 Jüterbog 

      

mehr lesen 0 Kommentare

Herzberg - Testfall der Reformation

Vortragsreihe zu Luther von Ulf Lehmann

Herzberg. Wie wurden aus enthaltsam lebenden Augustiner-Mönchen hingebungsvolle Väter, die als Land-Pfarrer nun Luthers Lehren predigten?

Was sagt es über die Herzberger Bürgerschaft aus, wenn sie geschlossen nach Altherzberg zieht, um dort einen lutherischen Gottesdienst zu hören? Wer verschacherte die Kirchenschätze des Nachbardorfes, um den eigenen Stadthaushalt zu sanieren?

Die Reformation erzählt viele Geschichten und genau darüber möchte Ulf Lehmann im Laufe der kommenden Monate in Herzberg und den Gemeinden sprechen. 

„Herzberg, mit der engen herrschaftlichen Verbundenheit zu Wittenberg, gilt als Testfall der Reformation. Nach Luthers Initialzündung in Wittenberg veränderte sich dort Kirche, Bildung und Herrschaft zuallererst. 

 

Ulf Lehmann in der Rolle des mürrischen Herzberger Kaufmanns im Reformationsspiel "Mein Licht - Der Aufbruch der Anna zu Herzberg" 


mehr lesen 0 Kommentare

Mehr Frauenpower in der Dialyse

Dr. Bettina Vonhoff verstärkt ab sofort das DaVita-Team um Kathrin Gleinig

mehr lesen 0 Kommentare