Was Großvater einst in der Zeitung las

Eine heimatkundliche Presseschau von der Jahrhundertwende bis zum Ende des Ersten Weltkrieges

Zusammengestellt von Hans-Dieter Lehmann

 

Kaiserreich, Kolonialpolitik, Erster Weltkrieg, Kriegsbegeisterung, Kriegsangst, Mangelwirtschaft und Novemberrevolution – diese Chronologie, die jedem aus dem Geschichtsunterricht bekannt ist, serviert Hans-Dieter Lehmann aus regionaler Sicht. Und das heißt beispielsweise: Kronprinz Georg und Prinz Christian machen eine Stippvisite in Lebusa; in Scharen kommen 1914 begeisterte junge Männer in die Kreisstadt Herzberg, um freiwillig in den Kriegsdienst zu treten; zugleich jedoch Meldungen über Suizide, verübt von Ehefrauen aus Wehrhain und Waidmannsruh, deren Männer die Einberufung erhalten hatten. 

Neben der großen Geschichte findet sich auch reichlich Stoff aus dem Alltagsleben der Hiesigen wider. Wahrsagerei, Gaunereien, Raub, Mädchenhandel, Brände, Naturkatastrophen, Feste, Vereine, Sport und Heimatgeschichtliches – all das erweitert das Spektrum der Lehmannschen Presseschau um den individuellen Blickwinkel auf einzelne Schicksale und auf die Sittlichkeitsverhältnisse von einst. 

 

1. Auflage 2012 • Hardcover • 184 Seiten • zahlreiche S/W-Abbildungen • ISBN 9783940635303

HSL. Was Großvater einst in der Zeitung las

20,00 €

  • 0,7 kg
  • verfügbar
  • 1 - 5 Tage Lieferzeit1

Ähnliche Titel