Ein Blumenstrauß aus Papier und Buchstaben für Senioren

BücherKammer verschenkt 120 gute Geschichten an ältere Herrschaften in Herzberg und Finsterwalde

Jens Ott von der Seniorenzentrum "Albert Schweitzer" gGmbH nahm die Buchgeschenke an sich
Jens Ott von der Seniorenzentrum "Albert Schweitzer" gGmbH nahm die Buchgeschenke an sich

Unser BEGLEITBRIEF hier zum Nachlesen: 

 

Liebe Senioren zuhause und in den Heimen,

 

vor zwei Tagen hat mir meine Freundin, eine Ärztin erzählt, dass ihre 92-jährige Oma, die mit im Haus wohnt, nach nur vier Stunden ohne Urenkelkinderbesuch mit einer doppelten Dosis Baldrian bewaffnet, aus dem Fenster hüpfen wollte. Sie fühlte sich von der ganzen Welt verraten und war tief traurig, weil sie auf das Liebste verzichten sollte. Verstehen konnte sie das Ganze nicht. Wer kann das schon? 

 

Als ich meinen eigenen Eltern, beide knappe siebzig, auf dem Supermarktparkplatz zufällig mit drei Metern Abstand gegenüberstanden, liefen uns die Tränen über das Gesicht. Meine Eltern sahen blendend aus, die Sonne schien herrlich, und es gab keinen augenscheinlichen Grund zur Besorgnis. Nur hatten wir uns seit fast zwei Wochen nicht mehr gesehen. Gleiches gilt für meine vier Kinder, die unter normalen Umständen drei Mal die Woche bei Oma und Opa zu Gast sind. Der zwischenmenschliche Abstand tut einfach weh.

 

Gerade hat mir meine geschätzte Reinigungsfachfrau, die sich auch im Heimurlaub befindet, vier quietschbunte Baumwollmasken für meine Kinder in den Briefschlitz gesteckt. Dazu der Satz: „Bleibt alle schön gesund!“. Ich habe mich riesig gefreut und möchte selbst Freude weitergeben. 

Da ich bei in meiner Arbeit in der Herzberger BücherKammer viel Unterstützung bekam, wenn ich Bücher erarbeitet und veröffentlicht habe - von jungen und vor allem auch von älteren Menschen - möchte ich Ihnen diesen Blumenstrauß aus Buchstaben und Papier überbringen.

 

Vielleicht lenkt Sie das Lesen ein wenig ab von der Krise und den Sorgen unserer Zeit! Lassen Sie sich nicht unterkriegen. Die Außenwelt hat Sie nicht vergessen. Bleiben Sie gesund und guter Dinge! 

 

Mit freundlichen Grüßen

Stephanie Kammer